zum Inhalt springen

Informationen zu Abschlussarbeiten

Zur Bachelor-Arbeit kann zugelassen werden, wer alle Studienvoraussetzungen erfüllt und alle Basismodule abgeschlossen hat. Für die Betreuung Ihrer Arbeit können Sie sich eine FachvertreterIn des Slavischen Instituts, der Abteilung für Osteuropäische Geschichte oder des Instituts für Ostrecht aussuchen. Möchten Sie die Bachelorarbeit in einem der Wahlpflichtfächer Soziologie oder VWL schreiben, benötigen Sie dazu die schriftliche Zustimmung der betreuenden FachvertreterIn. 

Das Thema der Arbeit darf nicht deckungsgleich mit dem Thema einer bereits im Rahmen Ihres Studiums geschriebenen Hausarbeit sein. Eine Überschneidung mit Themen von Lehrveranstaltungen, mündlichen Prüfungen und Referaten ist aber möglich und sogar empfehlenswert. 

Die Bachelor-Arbeit ist grundsätzlich in deutscher oder englischer Sprache zu verfassen (auch wenn beides nicht Ihre Muttersprache ist und auch wenn Sie eine Karriere außerhalb des deutschen und englischen Sprachraums planen). In besonders begründeten Fällen ist auch die Abfassung in einer anderen Sprache möglich, sofern sichergestellt ist, dass die Arbeit auch in dieser Sprache fachlich begutachtet werden kann.
Die Bearbeitungszeit umfasst 10 Wochen. Die Bachelor-Arbeit wird mit 12 LP kreditiert, die Note bildet somit 20 % der Bachelor-Gesamtnote

Nach den neuen Studienordnungen für ROME, die im Wintersemester 2015/16 in Kraft treten, kann zwischen Literatur-/Kulturwissenschaft und Sprachwissenschaft gewählt werden. Im Vorgriff darauf können Sie bereits seit dem Sommersemester 2014 sprachwissenschaftliche Veranstaltungen anstelle von landeskundlichen bzw. kultur- und geistesgeschichtlichen belegen und Ihre Bachelorarbeit auch in der slavischen Sprachwissenschaft schreiben.

Mögliche BetreuerInnen für Ihre Bachelorarbeit sind:

am Slavischen Institut

  • Literatur-/Kulturwissenschaft: Prof. Dr. Jörg Schulte
  • Sprachwissenschaft: Prof. Dr. Daniel Bunčić

in der Abteilung für Osteuropäische Geschichte des Historischen Seminars

  • Prof. Dr. Maike Lehmann
  • Dr. Ingo Eser
  • Dr. Roland Cvetkovski

am Institut für osteuropäisches Recht und Rechtsvergleichung

  • Prof. Dr. Caroline von Gall
  • AORin Dr. Carmen Schmidt

in den Nebenfächern Volkswirtschaftslehre und Sozialwissenschaften 

mit Zustimmung des Betreuers (bitte sprechen Sie die Lehrenden des Faches an; in diesen Fächern kann ihr Thema einen mittel- bzw. osteuropäischen Bezug haben, dies muss aber nicht zwangsläufig der Fall sein)