zum Inhalt springen

PD Dr. Katrin Schlund

Professurvertreterin für Slavische Sprachwissenschaft
☎ (0221) 470-3355
katrin.schlundSpamProtectionuni-koeln.de

Forschungsschwerpunkte

Unpersönliche Konstruktionen, Grammatikalisierung von HABERE, sprachliche Höflichkeit


Wissenschaftlicher Werdegang

11/2004: Magisterabschluss in Slavistik, Romanistik und Politikwissenschaften an der Universität Mannheim

01/2009: Promotion in slavischer Sprachwissenschaft an der Universität Heidelberg 

07/2019: Habilitation an der Universität Heidelberg


Qualifikationsarbeiten

2003 (Magisterarbeit): Der Einfluss von Zweisprachigkeit auf die Identitäts­konstruktion von Deutsch-Jugoslawen der Zweiten Generation. Eine Analyse fünf autobiografisch-narrativer Interviews. Online-Publikation der Universität Mannheim.

2009 (Dissertation): Genese und Gebrauch von Höflichkeitsformeln im Serbischen und Deutschen. Ein funktionales Modell der Höflichkeit und seine Anwendung. Slavistische Beiträge 470. München; Berlin: Sagner.

2018 (Habilitationsschrift): The Russian "Elemental Construction" from a Synchronic and Diachronic Perspective: An Empirical Contribution to the Understanding of an Impersonal Construction in Slavic.


Aktuelle Publikationen

2018a. A unifying approach to Russian impersonal constructions. Zeitschrift für Slawistik, 63(1), 120-168.

2018b. Sinhronijski i dijahronijski aspekt egzistencijalnih rečenica sa glagolom 'imati' u srpskom jeziku. In Sembastian Kempgen, Monika Wingender und Norbert Franz, eds., Deutsche Beiträge zum 16. Internationalen Slavistenkongress, Belgrad 2018. Wiesbaden: Harrassowitz, 321-330.

2018c. Die Struktur von Experiencern und andere empirische Befunde zur russischen Elementarkonstruktion. In Anastasia Bauer and Daniel Bunčić eds., Linguistische Beiträge zur Slavistik. XXIV. JungslavistInnen-Treffen in Köln 17.-19. September 2015. Specimina Philologiae Slavicae 198. Bern/Berlin/Bruxelles et al.: Peter Lang, 187–211.